Radsport Journal Tourmann
/

Das Journal für den Profi Radsport

 

Ackermann setzt in China einen drauf.


Nach dem 2. Platz von Max Walscheid beim Auftakt der Gree Tour of Gungxi  setzte der Sprinter vom Team Bora hansgrohe noch einen drauf. Pascal Ackermann gewann die 2. Etappe von Beihai nach Qingzhou über 145 km.

Wie gestern kam es zu einem Massensprint. Auch hier zeigten sich die Koryphäen  des Sprints vom Vortag. 

Man muss eindeutig sagen, dass das hier auf dieser Rundfahrt eine Sache der Sprinter ist und dass einige der besten Sprinter der Welt hier dabei  sind. Ich rede von Groenewegen, Jabsobsen, Demare, Ackermann, Walscheid, Trentin und Minali. Natürlich fehlen einige wie Greipel, Kittel oder Gaviria. Alle wird man sowieso nicht zu einem dann absoluten royalen Sprint versammeln können. Der Sieg von Ackermann zeigt aber auch, dass die deutschen Radsportfans sich in Sachen Nachwuchs  beim Sprint keine Sorgen machen müssen. Einen Jan Ullrich wird man dagegen so schnell nicht aus der Tasche ziehen können. Vielleicht ist das in diesem Land ja ein mentales Problem. Allgemein gesehen.


Ich kann nicht groß sagen, dass die heutige Etappe eine Steigungen hatte.

Hier Deutschland ist es ja seit einigen Monaten trocken.  In China dagegen sprechen wir  von einer Regenetappe. 5 Fahrer mach sich die Mühe ein wenig auszureißen. Es sind Cavagna, Dowsett, Mirza, Grivko and Feng .

Die haben einen Vorsprung von über eine Minute. Nach 100 km  sinkt der aber wieder darunter. Der Araber Mirza von UAE kann irgendwann mal nicht mit mithalten. Auch die restlichen vier werden später eingeholt. Sie holen sich noch die Sprintwertung bei km 126, doch 4 km vor dem Ende wird Remy Cavagna  von Quick Step Floors als letzter der Gruppe vom Feld gestellt.

Den Sprint gewinnt dann Pascal Ackermann vor Fabio Jabobsen von Quick Step.

Dylan Groenewegen von Lotto NL Jumbo bleibt weiterhin der Führende der Rundfahrt.

Ergebnis <<<<




 
ontent="9e0af36c45ef49dfb29cd36968b6be57" />