Radsport Journal Tourmann
/

Das Journal für den Profi Radsport

 

Der zweite Tag des Zeitfahrens bei der WM

Schon morgens waren die Youngster an der Arbeit. Die männliche Jugend durfte 27,8 km zurücklegen. Schnellster war der Belgier Remco Evenepoel. Der Deutsche Michael Hessmann musste sich mit dem 4. Rang zufrieden geben.

Die Frauen waren dann am Nachmittag dran. Auf der gleichen Strecke wie Junioren. Die Mädels werden häufig  mit den Jugendlichen verglichen. Motto, " die Frauen können ja fast so gut fahren wie die Jugendlichen". Dafür kriegen sie dann ein Chapeau.

Für mich ist dass, ein nicht berechtigter Hochmut. Die Mädels dürfen sich mit der Distanz der Männer messen. Auf deren Terrain. Die können ja nicht länger.

Tatsache ist aber, dass Astrid Benöhr den Weltrekord bei den Männern und den Frauen hält. Im Dreifach Triathlon. Ich rede von 13 km Schwimmen, 540 Km Radfahren und  126 km laufen. Das Hintereinander. Lassen wir die die Jungs und die Mädels mal über 400 km fahren, dann würden den Herren der Schöpfung schnell die Puste ausgehen. Auf den kurzen Distanzen ist Kraft der Männer der Ausdauer der Frauen sicher überlegen.

Bei den Mädels ist die Frage, wer die Holländerinnen schlagen soll.  Die Kanadierin Lea Kirchmann setzt sich an die Spitze. Doch als die erste Holländerin die Ziellinie erreicht ist es damit vorbei. Ellen Van Dijk setzt sich mit einer Sekunde vor sie. Als die Lisa Brennauer vom deutschen Team die Ziellinie überfährt muss sie erkennen, dass es für heute nichts zu ernten gibt. Anna Van der Breggen kann sich als nächste Holländerin auf den Titel machen. Aber schnell wird klar, dass die Annemiek Van Vleuten den Vogel abschießen wird. Kurz vor dem Ende überholt sie noch Trixi Worrack. was der sicher keine Freude bereitet hat.



Damit war das Orange Podium dann komplett.




 
ontent="9e0af36c45ef49dfb29cd36968b6be57" />