Radsport Journal Tourmann
/

Das Journal für den Profi Radsport

 

Die Zeit heilt die Wunde nicht

Manche Zeitungen halten die Tour de France für die einzige Rundfahrt der Welt. Radrennen wird mit der Tour gleichgesetzt und auch die negativen Ereignisse bei der Rundfahrt Anfang des Jahrtausends sind auch heute noch der Aufhänger für negative Kommentare. Die Wunde sitzt und will auch von der verantwortlichen Redakteuren nicht ausgeheilt werden.

Erst heute ist mir ein alter Artikel aus der Zeit wieder aufgefallen. Von der Tour de France 2017. Start war in Düsseldorf. Man bemängelte natürlich, dass schon vor Beginn der damaligen Tour ein Fahrer ausgeschäkelt wurde weil er gedopt war.

Das Aufdeckung von Dopingfällen gut für den Radsport ist und zu einem sauberen Radsport führt, wurde schnell mal umgedreht in ein "da seht ihr es wieder."

Das allgemein in allen Sportarten gedopt wird und dort die Aufdeckung von vielen verhindert wird, um dem Image nicht zu schaden, wird selten erwähnt.

DIe Tour ist für die meisten auch heute die meisten immer noch das Maß aller Dinge im Radsport. Vielleicht zu recht.

Aber es gibt noch viele andere Rennen. Wie die Tour de Okinawa zum Beispiel. Dort fuhr das deutsche Team SKS Sauerland. Einer der Fahrer hat es bei dem 210 km langen Rennen unter die ersten 10 geschafft. Der deutsche Fahrer Louis Leinau wurde 9. mit einem Abstand von 2:50 Minuten auf den Sieger Alan Marangoni vom Team Nippo Fantini.

Ergebnis <<<<


 
ontent="9e0af36c45ef49dfb29cd36968b6be57" />