Radsport Journal Tourmann
/

Das Journal für den Profi Radsport

 

Die deutsche Rad Nationalmannschaft reist nach China

 

Stellen sie sich bitte unter der deutschen Nationalmannschaft nicht etwas Großartiges vor.  Es sind jetzt nicht die Kittels und Greipels die hier starten. Es sind die Jungens aus den drittklassigen Teams, die sonst nur in der Bundesliga eine gewisse Rolle spielen. Erwarten sie deshalb nicht zu viel von den jungen Burschen. Die Saison war lang und jetzt macht  zum Ende hin die Olson Bande einen Ausflug nach China. Das wäre auch ein passender Titel für diese Reihe. 

" Die Olson Bande versucht sich in China."

Die Tour of Fouzhou ist jetzt auch das Rennen, wo sich die internationale Elite trifft. Diese Jungs warten in der Karibik auf den Beginn der Winter Ski Saison.

Bei der Tour Of Fuzhou treffen kleinen Teams aus Asien auf die kleinen Teams aus China. Die Meldung von dem neuen chinesischen Superteams unter englischer Leitung war wohl die Ente des Jahres. Man hat viel darüber gelacht und manchen kamen sogar die Tränen. Fünf Jahre  lang wollte man die Tour de France beherrschen. Jetzt radelt man ab und zu durch China, mit mäßigen Resultaten. 

Was nicht ist kann ja noch werden.

Die Rundfahrt bei Fuzhou entfernt sich weit von dieser chinesischen Metropole am Südchinesischen Meer. Oft gibt es irgendwo ein paar Runden und dann einen Abstecher in die Berge. Wie heute auf der Etappe von Ma Wei nach Ku Liang. 2 Runden bei Ma Wei und dann 30 km nach Ku liang. Ku Liang wird auch mal Gu Ling geschrieben. Ist aber dasselbe. Die letzten 10 km hatten es aber in sich. Sie führten von 10 Meter Meereshöhe auf über 700 m. Das ist recht ordentlich.

Das die deutschen Jungs da ihren Jetlag noch nicht abgestreift hatten kann man verstehen. Vielleicht wollen aber einfach nur ein wenig ausradeln. Bester der Etappe wurde Hennig Bommel vom Team Rad-net an Deutschland ausgeliehen . Er kam auf Rang 43 in Ziel und hatte über 3:30 Minuten Rückstand auf den Führenden.

Die anderen ließen sich noch mehr Zeit und fingen sich mindestens 5 Minuten Rückstand ein. Wenigsten hat sich keiner schon am ersten Tag die Blöße gegeben und das Rennen verlassen.

Vielleicht ist das Meer auch zu weit vom Hotel und das Wasser um die Industriestadt Fuzhou zu dreckig. Ich weiß es nicht.

Gewonnen hat das Rennen der international stark nicht bekannte Lyu Jiangjng vom Team Hengxiang Cycling, der immerhin schon bei der Tour of Hainan die Bergwertung gewonnen hatte. Die Tour of Fuzhou ist nun sein zweites Rennen in diesem Jahr.

Man sieht, ein aufstrebendes Talent, das die Chinesen mal so eben aus dem Hut gezaubert haben. Der Junge ist gerade mal 20 geworden.

Die anderen Koryphäen  des Rennens sind jetzt auch nicht so bekannt in der Radsportszene. Auffallend ist allerdings, das  Erythrea   4 Fahrer unter die ersten 11 gebracht hat.

Ergebnis <<<<<




 
ontent="9e0af36c45ef49dfb29cd36968b6be57" />