Radsport Journal Tourmann
/

Das Journal für den Profi Radsport

 

Die vier von der Tankstelle in Guangxi

An der Tankstelle von Guangxi blicken einem vier vertraute Gesichter an. Sie haben keine Schlitzaugen und sind somit eindeutig keine Chinesen. Wären wir in Belgien so wäre das auch in Wirklichkeit so, dort steht überall eine überlebensgroße Pappfigur von Andrè Greipel in den Raststätten und macht Werbung für Lotto Soudal. Nicht mehr lange, wie man weiß.

Die vier Topsprinter sind so auf andere Weise in den Medien präsent. China ist groß und trotzdem haben sich die vier dieses World Tour Rennen unter sich aufgeteilt. Warum machen die anderen eigentlich noch mit?

Fragen Sie sie.

Die Ergebnisliste des heutigen Tages sah aus wie die gestrige. Jedenfalls was die Spitzenplatzierungen betrifft, aber nicht die Reihenfolge.

Wir reden Jabobsen, Ackermann, Walscheid und Groenewegen.

Ersterer hatte die heutige Etappe gewonnen. Zweiterer wurde Zweiter und Dritterer wurde Dritter. Lediglich Dylan Groenewegen hatte eine schlechteren Tag und musste sich mit dem vierten  Rang zufrieden geben. Das hatte fatale Folgen, denn jetzt sitzt Fabio Jakobsen von Quick Step Floors am Ruder und Groenewegen darf lediglich die kalten Getränke bringen. Pascal Ackermann hat dagegen mit seinem 2. Platz seine Position als 1. Offizier verteidigt. Jetzt sagen viele, der Zweite wäre der erste Verlierer, aber so eng wollen wir das hier nicht sehen. Denn wer weiß , was morgen kommt.

Die heutige Etappe führte von Von Nanning nach Nanning über 128 km. Das sind nicht die überragenden Distanzen. Aber das Land ist ja klein, da muss Kompromisse finden. Vielleicht will man die werktätige Bevölkerung auch nicht so lange von der Arbeit abhalten.

Vier Fahrer wollten die Sache noch schneller hinter sich bringen. Es nützte ihnen aber nichts. Denn 7 km vor dem Ziel wurden sie eingeholt. Dann kam wieder der unvermeidliche Massensprint. Diesmal gewann Fabio Jakobsen von Quickstep.

Ergebnis <<<

 
ontent="9e0af36c45ef49dfb29cd36968b6be57" />