Radsport Journal Tourmann
/

Das Journal für den Profi Radsport

 

Mathieu Van der Poel ist wieder Europameister im Cyclo Cross

Die Schlacht bei der diesjährigen Cyclo Cross Europameisterschaft hieß Belgien gegen Holland. Wie immer seit einigen Jahren. Im Grunde war es mal wieder der Kampf zwischen dem Belgier Wout Van Aert und dem Niederländer Mathieu Van Poel.  Auch dieses Mal ließ der fliegenden Holländer dem Belgier nicht den Hauch einer Chance. Die restlichen Plätze unter den besten 10 verteilten die beiden Radcross Nationen unter sich auf. Der Schwerpunkt lag da mit 7 Fahrern bei den Belgiern. Andere Nationen waren natürlich auch am Start. Aber deren Fahrer hatten die schweigende Aufgabe der Statisten. Bester Fahrer dieser Kategorie wurde Steve Chainel aus Frankreich. Die drei deutschen Fahrer Meisen, Lindemann und Müller spielten keine Rolle.

In der einen Stunde des Rennens waren 9 Runden in Rosmalen zu fahren.

Zunächst übernimmt der Weltmeister Wout Van Aert die Führung. In der zweiten Runde kommt der Europameister von hinten auf und  überholt  Van Aert. Er gibt seine Führung nicht mehr ab. Runde um Runde kann er sie ausbauen. Nach 5 Runden hat er 22 Sekunden Vorsprung vor Wout Van Aert. Diesen Abstand hält bis zur letzten Runde konstant aufrecht. Am Ende fährt dann Wout Van Aert 14 Sekunden hintern dem neuen und alten Europameister Mathieu Van der Poel ins Ziel. Dritter wird der Belgier Laurens Sweeck.

Wout van Aert sagte nach dem Rennen, dass er gegen Mathieu Van der Poel diesmal wieder keine Chance gehabt hätte.

Siehe auch

Radsport news    Van der Poel gelingt in der Heimat die Titelverteidigung

Live radsport       Mathieu van der Poel verteidigt EM-Titel in gewohnt souveräner Manier

Sporza                Duel stopt al in ronde 2: Van der Poel vliegt naar nieuwe Europese titel

               Van Aert: "Mathieu was beter, ik ga stoppen met daar uitleg aan te geven"


 
ontent="9e0af36c45ef49dfb29cd36968b6be57" />