Radsport Journal Tourmann
/

Das Journal für den Profi Radsport

 

Vuelta a Espana 14. Etappe

Die letzte Etappe der Vuelta a Espana wird wieder mit einem Schlussanstieg enden. Diesmal werden 500 Höhenmeter zu bewältigen sein. Die Etappe ist 176 km lang und endet in Les Preaeses.  Nava auf 771 Meter Höhe. 6 Fahrer sind ausgerissen. Sie haben 80 km vor dem Ende rund 3 Minuten Vorsprung. Rafal Majka von Bora hansgrohe ist nicht dabei. Dafür aber Michael Kwiatkowski vom Team SKY. Er hat 5:02 Rückstand auf Herrada, dem Leader der Rundfahrt. Das heißt, die Favoriten werden ihre Mannschaften zum Ende hin ordentlich arbeiten lassen, falls Kwiatkowski nicht müde wird.


Dazu kommen Woods, Degendt,Roche, Bookwater und Garcia. 65 km vor dem Ende sind wir bei 3:30 angelangt. Im Feld machen Cofidis und Movistar das Tempo. Bora hansgrohe ist nicht zu sehen.

Es gibt eine Liste mit Fahrern die für die nächste Saison noch keinen Vertrag haben. Ich weiß nicht, ob die Fahrer teaminterne Absprachen haben, aber viele deutsche Fahrer von von Bora hansgrohe stehen noch auf dieser Liste. <<<<<

50 km vor dem Ende geht es auf den Mozqueta (850m), dem drittletzten Berg des Tages. Die Ausreißer haben nur 2 Minuten. Kwiatkowski wird man nicht fahren lassen. 

Noch sind es 5 km bis zum Gipfel. Die ersten Sprinter fallen zurück. Max Walscheid ist bei die Leut. Hinten.


Vorne kommt DeGendt von Lotto Soudal als erster über den ersten der Doppelgipfel, hat dann aber mit der Kette Pech und verliert 25 Sekunden. Vorher im Anstieg wurde die Gruppe schon auf 5 verkleinert. Kwiatkowski ackert vorne weiter. Noch kommen zwei große Gipfel, aber noch sind 41 km zu fahren.

In der schwierigen Abfahrt kommt Michael Woods von EF  zu Fall und dann sind es nur noch drei.

30 km vor dem Ende sinkt der Vorsprung unter 1 Minute.Thomas DeGendt  wird eingeholt. Das wird kein guter Tag für Kwiatkowski werden. Das Tempo ist hoch. Das Peloton zerfällt. vor dem vorletzten Anstieg. Herrada soll nicht mehr dabei sein. Herrada hat wohl 1:46 Rückstand auf die Spitze. Majka ist bei den Favoriten dabei.

Kwiatkowski vom Team SKY ergreift wieder die Intiative am vorletzten Anstieg und fährt wieder eine Minute vor seinen Verfolgern heraus. In der Abfahrt gibt er das Letzte, aber die Verfolger haben ein Motorrad voraus und können sich orientieren. Nibali übernimmt das Geschäft und die anderen folgen, außer Meintjes, den der legt sich auf die Straße.

5 km vor dem Ende wird Kwiatkowski aufgegriffen. Majka ist der erste der vorbeifährt. Noch geht es einmal kurz runter, dann kommt der Schlussanstieg. Rudy Molard greift an und Majka fällt zurück. Noch 3,5 km. Steven Kruijswijk setzt sich an die Spitze und fahrt Meter um Meter heraus. Buchmann ist noch bei den Verfolgern. Majka ist weg. Dann übernimmt Valverde, Der wartet auf Quintana. Simon Yates und  ein paar andere kommen heran und macht es direkt alleine. Valverde und Lopez versuchen es noch einmal, kommen jedoch nicht mehr heran. Yates gewinnt. Emanuel Buchmann von Bora wird 2. mit 53 Sekunden Rückstand. Rafal Majka vom selben Team verliert auf den letzten 3 Kilometern 4:33 Minuten.  Herrada verliert die Gesamtwertung. Neuer Führender ist Simon Yates von Mitchelton Scott. Buchmann behält seinen 10. Rang und liegt jetzt 2:08 hinter der Yates.

Aus Sicht von und über Bora hansgrohe, Buchmann und Majka habe ich zu diesem leidigen Thema schon alles auf den letzten Etappen gesagt. Jeder mag sich das Seine denken.

Ergebnis <<<<



 
ontent="9e0af36c45ef49dfb29cd36968b6be57" />