Radsport Journal Tourmann
/

Das Journal für den Profi Radsport

 

Tour de France 6. Etappe

 

180 km sind heute bei der Tour de France zu fahren. Am Ende geht es zweimal über die Mure de Bretagne. So heißt eigentlich der Ort. Aber es gibt auch einen Anstieg. Man sagt, es wäre das Alp d`Huez der Bretagne. Wir werden dieses Jahr beides bei der Tour de France erleben und können dann vergleichen. Das letzte Mal ist es auch der Zielanstieg. Er hat 2 km a 6 Prozent.

 

Tour de France 6. Etappe

Das Wetter ist heute wieder ausgezeichnet. Die Bretagne kann auch anders. 8 Fahrer werden sich um die Gesamtwertung der Tour de France heute bewerben. Sie liegen nur 13 Sekunden auseinander.

Tour de France 6. Etappec twitter Le tour de france


Zunächst setzen sich 5 Mann ab.  Dion Smith ist wieder dabei und versucht in der Bergwertung wieder die Führung de Tour de France zu holen. Mit Dabei sind Pichon, Damien Gaudin, Fabien Grellier und Anthony Turgis von Cofidis. Zwei Fahrer von Direct Energie sind dabei. Die sind ein wenig schlauer als die gestern und überlassen Dion Smith auch die zweite Bergwertung. Vielleicht genügt es ihnen auch, dass Trek Segafredo heute das Trikot wieder abgeben muss.

Die Ausreißer haben 110 km vor dem Ende 8 Minuten Vorsprung. Das wird im Moment immer mehr. Einen Kilometer später sind es 10 Minuten. Macht das Peloton Pause?

Nein, sie radeln. Manchmal stimmt das GPS auch nicht.

Tour de France 6. Etappe

Oben auf dem Plateau kommt Wind auf. Das Wind langgezogen. Später gibt es Windstaffeln. Quickstep nutzt das brutal aus. Leider vergebens, denn Terrain wird wieder windgeschützer und die anderen kommen peu á peu wieder heran. Tony Martin darf dabei ordentlich arbeiten.



Der Vorsprung der Spitzengruppe schmilzt natürlich. Ob er wirklich mal über 10 Minuten  lag, wage ich zu bezweifeln. 85 km vor dem Ende sind es nur noch 4 Minuten.

Obwohl viele wieder in die erste Verfolgergruppe wieder herein gefahren sind, soll es eine große zweite Gruppe geben die über 1 Minute zurückliegt. Primoz Roglic soll in dieser zweiten Gruppe sein. Die Mannschaftswagen sind noch immer hinter der zweiten Gruppe. Die Jury hat sie nicht vorgelassen. Quick-Step hat sich wohl verspekuliert.


Die Gruppe mit Roglic findet wieder Anschluss. Dann hat Primoz Roglic aber wieder Pech. Er fährt gegen einen Fahrbahnteiler und stürzt. Erbleibt unverletzt, muss aber sein Rad wechseln und dem Peloton hinterherhecheln.

66 km vor dem Ende haben die Ausreißer  nur noch 1:42 Minuten Vorsprung. 

45 km vor dem Ende gibt es den Zwischensprint. Im Peloton holen sich Kristoff, Gaviria, Sagan 10,9,8 Punkte. Sagan ist nur mitgefahren. Er will sicher  noch Kräfte für die Mur de Bretagne sparen.

21 km vor dem Ende wird die Mauer zum ersten Mal überfahren. Die Ausreißer haben noch einen Vorsprung von 1 Minute. Die ersten Sprinter wie Kittel fallen zurück.

Vier Fahrer kämpfen noch um die Bergwertung. Doch einen Kilometer vor der Bergwertung werden sie eingeholt. Grellier von Direct Energie kämpft als letzter und hält sich noch wenige Meter vor dem Feld.  Dion Smith bekommt keine Punkte und bekommt heute mit Sicherheit nicht das Bergtrikot. Tom Skujins hält sich in Lauerposition und wird fahren gelassen. 2 weitere Punkte und das Bergtrikot verteidigt.

3 km später kommt der Bonifikationssprint. Jack Bauer von Mitchelton Scott versucht es nach der Bergwertung alleine. Er hat so an die 130 m Vorsprung vor dem Feld und holt sich die 3 Sekunden.

Die beiden letzten Sekunden sind härter umkämpft. Geraint Thomas von SKY setzt sich durch und holt sich 2 Sekunden. Damit verkürzt er den Abstand auf Van Avermaet auf.


5,7 km hat Tom Dumoulin einen Reifenschaden. Er wird jetzt unnötig Zeit verlieren. Dumoulin versucht im Schatten seines Mannschaftswagens Zeit gut zu machen. Das könnte bestraft werden. Auch Romain Bardet hat einen Defekt. Es wird hektisch. Bardet tauscht das Fahrrad mit Gallopin und fährt wieder ins Feld zurück.

Auf dem letzten 2  km macht Bora hansgrohe Tempo für Sagan. Man sieht Van Avermaet. Wo ist grün. Weiter hinten. Sagan hält sich noch zurück. Die Jungs beißen. Dan Martin von UAE versucht es alleine, die anderen kommen auf, aber es langt. Tom Dumoulin verliert 53 Sekunden, Bardet 30 Sekunden.

Wer übernimmt Gelb?  Es ändert sich nichts. Van Avermaet verteidigt einen weiteren Tag sein Trikot.

Ergebnis <<<<


Dan Martin wins on the Mur de Bretagne — cyclingnews
Stage 6 finish line quotes — cyclingnews

Last Km of Stage 6 (01:57 Ambient) — aso
Last Km of Stage 6 (03:09 English, restricted to U.S.) — nbcsports
Last Km of Stage 6 (02:29 English, restricted to Europe) — eurosport
Last 2 Km of Stage 6 (06:45 English, restricted to Australia) — sbs
Last 2.5 Km of Stage 6 (11:18 Basque) — eitb
Overhead Replay w/ Graphics of the Stage 6 finish (00:39 No Audio) — aso
One-Minute Highlights - Stage 6 (01:04 Music) — aso
Winner's Interview from Stage 6 (01:31 English, restricted to U.S.) — nbcsports
Winner's Interview from Stage 6 (01:33 English, restricted to Australia) — sbs

46 km to go: Intermediate Sprint - Stage 6  (00:23 Ambient) — aso


 
ontent="9e0af36c45ef49dfb29cd36968b6be57" />